Jenny Danne (renfordt Malerfachbetrieb) ist Auszubildende des Quartals 2/2019

01.08.2019
Jenny Danne mit Jochen-Renfordt und Betriebshund Bolle

Dass der Traumberuf nicht immer die erste Wahl ist, hat Jenny Danne am eigenen Leib erfahren. Nach erfolgreich absolviertem Fachabi, machte sich die junge Schwerterin 2014 auf die Suche nach einem Unternehmen, das die damals 22jährige im Bereich der visuellen Medien ausbilden könnte. Ganze zwei Jahre suchte der kreative Kopf nach einem Ausbildungsplatz, bis schließlich die Erkenntnis eintraf, dass dieser Berufswunsch anscheinend nicht in Erfüllung gehen sollte.

„Ich habe dann einfach nach Alternativen geschaut", erinnert sich die sympathische Preisträgerin, „wollte aber in jedem Fall etwas lernen, bei dem sich Kreativität und Handwerk verbinden liessen! Also suchte ich mir einige Malerbetriebe in der Region heraus und verschickte die Bewerbungen. Direkt am nächsten Morgen erhielt ich aus Iserlohn eine E-Mail mit der Frage, wann ich zum Vorstellungsgespräch kommen könne. Mein großes Glück, wie sich schnell herausstellte!".

Nachdem Jenny Danne das Praktikum im Betrieb von Jochen Renfort absolvierte, wartete sie fast schon sehnsüchtig auf die Zusage, die erfreulicherweise einige Tage nach dem Praktikum eintraf.

„Seit dem ersten Tag war Jenny Danne eine absolute Vorzeigeauszubildende.", freut sich Jochen Renfordt über seinen Glücksgriff und schwärmt weiter, „Wir haben in unserem Unternehmen unterschiedliche Prämiensysteme, so auch für die Auszubildenden, wenn diese gute Noten erzielen. Frau Danne hat die Prämienmöglichkeiten für gute Noten voll ausgeschöpft und sich somit selbst für die harte Arbeit belohnt!". Doch nicht nur das Engagement in der Schule und das Geschick auf der Baustelle lobt der Ausbilder. „Sogar das von vielen Azubis ungeliebte Berichtsheft führte Frau Danne vorbildlich." Und auch der anstrengende Weg zur Arbeit, für den Frau Danne sich die drei Jahre der Ausbildung mit dem Bus durch zwei Verkehrsverbünde quälte, zeigen, dass ihre Einsatzbereitschaft und die Flexibilität ebenso top Noten verdienten.

Die Jurybegründung:

"Ein deutsches Sprichwort weiß „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“. Dass diese Wahrheit fast immer zutrifft, wissen Ausbilder und Auszubildende gleichermaßen. In den wenigsten Fällen verläuft eine Ausbildung auf dem immer gleich hohen Niveau. Doch manchmal gibt es Ausnahmen wie Jenny Danne. Mit erstklassigen Noten über den gesamten Ausbildungszeitraum und einem überdurchschnittlichen Engagement beeindruckte die Fachabiturientin die Jury des Wettbewerbes „Azubi des Quartals“. Ein vorbildlich geführtes Berichtsheft, sehr gute Leistungen auch in der Überbetrieblichen Unterweisung und ausgezeichnete Bewertungen in den Bereichen Sozialverhalten, Arbeitsverhalten und Fachkompetenz bescheinigte der Ausbilder ebenso. Dieser Bewertung folgte auch die Jury und zeichnete Jenny Danne zum Azubi des Quartals 2/2019 aus."




© Oktober 2019 werde Maler · Intern