Reza Salehi – Azubi des Quartals 1/2019

Reza Salehi – Azubi des Quartals 1/2019

Bescheiden und höflich, diszipliniert und extrem leistungswillig – welcher Ausbilder wünscht sich diese Attribute nicht für seinen Lehrling?! Doch wenn neben diesen Vorzügen noch eine ausgeprägte Sozialkompetenz, Teamgeist und eine hohe Integrationsbereitschaft vorhanden sind, dann freut sich nicht nur der ausbildende Unternehmer, sondern auch die Jury des Wettbewerbs „Azubi des Quartals“.

So geschehen wieder einmal Anfang April 2019. Bereits der Einreichung, die durch den Ausbilder Mario Raspel verfasst wurde, konnte die Begeisterung des Paderborner Unternehmers für seinen Auszubildenden entnommen werden. Eine Begeisterung, die schnell auch auf die Jury überging, wie der Jurybegründung (siehe unten) zu entnehmen ist.

Dabei spielte es für die Jury in erster Linie zwar keine Rolle, dass der junge Preisträger als ­minderjähriger Geflüchteter vor ca. drei Jahren aus dem Iran nach Deutschland kam, doch die somit zu ­berücksichtigende erschwerte ­Ausgangslage für den Berufsstart in Deutschland beeindruckte die Entscheider. 

Der Umstand, dass der sportliche Reza Salehi sich binnen weniger Monate der Deutschen Sprache in Wort und Schrift bemächtigte, seinen Führerschein erlangte und aktuell sogar Englisch büffelt, um seinen Realschulabschluss zu absolvieren, dokumentieren in beeindruckender Weise, wie wichtig dem jungen Auszubildenden eine gute Bildung ist. Im Rahmen der Preisübergabe im Juni präsentierte sich der Paderborner mit seinen ausgesprochen stolzen Ausbildern (siehe Foto Titelseite) zurückhaltend aber ebenso stolz auf das Geleistete. Dankbar berichtete er vom herzlichen Umgang im Unternehmen und dem freundschaftlichen Verhältnis zu den Gesellen und den beiden Unternehmersöhnen. Mit letztgenannten nahm der Ausgezeichnete unlängst am Paderborner Schützenfest teil. „Auch ein guter Weg sich zu integrieren“, freute sich Mario Raspel. Die Zukunft sieht Reza Salehi übrigens in jedem Fall weiterhin farbig, er möchte dem Unternehmen der Raspels treu bleiben und immer weiter lernen.

Die Jurybegründung

Im Rahmen des Wettbewerbes „Azubi des Quartals 1/2019“ wurde Reza Salehi mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Der Auszubildende des zweiten Lehrjahres überzeugte durch ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Zielstrebigkeit und einen ausgeprägten Gemeinschaftssinn. 

„Es ist egal, woher Du kommst. Es zählt nur, was Du tust!“

Reza Salehi (in Afghanistan geboren) kam als Alleinreisender Geflüchteter. Ohne Familie und soziales Umfeld erlernte er nicht nur innerhalb von 1,5 Jahren die deutsche Sprache in Wort und Schrift, sondern besucht während seiner Ausbildung auch die Abendrealschule, die er mit der ­Fachoberschulreife abschließen möchte. Parallel dazu erlangte er seinen Führerschein. Die hohe Leistungsbereitschaft des 20jährigen Paderborners erstreckte sich aber auch in den privaten Bereich: Er ist ein absoluter Teamplayer, ob im Fußball oder bei der Unterstützung anderer Flüchtlinge, die er bei den vielfältigen Herausforderungen rund um die Ankunft und Fußfassung in Deutschland tatkräftig unterstützt. Er ist nicht nur ein perfektes Beispiel für eine gelungene Integration, er ist ein tolles Vorbild für alle jungen Menschen!

Sein persönliches Ziel für die Ausbildung ist es, den Qualifikationsvermerk zu erlangen, um später das Abitur nachzuholen. Dass dies für den sportlichen Auszubildenden eine realistische Perspektive ist, da ist sich die Jury sicher. Der Ausbildungsbetrieb lobt insbesondere sein vorbildliches Verhalten und den absoluten Leistungswillen. 

Diese Einschätzung teilt die Jury und zeichnet Reza Salehi daher mit dem ersten Platz aus.

Sandra Raspel, Reza Salehi, Mario Raspel



© Juli 2020 werde Maler · Intern